Samstag, 15. Mai 2010

...werbefurt...



Credit: Monika Aichele; via: NewYorkTimes (mehr dazu am Ende des Posts!)

Seit diesem Jahr, werden die womöglich begehrtesten Nägel in Frankfurt am Main vergeben, dem Austragungsort (bis mindestens 2012) des jährlichen ADC-Kongresses und Wettbewerbs. ADC ist die Abkürzung des Art Directors Club für Deutschland e.V., der die Preise (goldene, silberne, bronzene Nägel) im - nach eigenen Angaben - wichtigsten Kreativwettbewerb im deutschsprachigen Raum vergibt. 
Für alle, die nun denken, sie hätten entscheidende Entwicklungen im kreativen Sektor verpasst, kann ich jedoch Entwarnung geben. Es handelt sich bei aller Kreativität 'lediglich', zumindest zu einem großen Teil, um Werbung, was schlussendlich immer eine Verbindung zu Produkt, Marktforschung und Branding bedeutet, also eine sehr nüchterne Komponente hat. Wir kennen die Vereinnahmung des Wortes Kreation allerdings auch aus anderen Design-Bereichen, weswegen ich mich hieran nicht aufhängen möchte. Das liegt auch in meiner eigenen Sicht auf die Dinge begründet, die mir ein Aufweichen der Grenzen, durch aktives Fragen, möglich erscheinen lässt (und mich deshalb als Unterton durch die nächsten Jahre begleiten wird.)

Seit über 45 Jahren ist der Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V. der Impulsgeber für die sich stetig wandelnde Kommunikationsbranche. Derzeit haben sich in ihm 577 führende Kreative aus den Bereichen Werbung, Wort, Bild, Design, Editorial, Fotografie, Illustration, Funk, Film, Interaktive Medien und räumliche Inszenierung zusammen geschlossen, um Unternehmen und Wirtschaft mit innovativen Kommunikationslösungen zu unterstützen sowie Maßstäbe für kreative kommunikative Exzellenz zu setzen.

credit: adc.de

Credit: Monika Aichele: aus dem Buch Herrschaftszeiten!

Werbung an sich ist heute schließlich viel mehr als Clementine mit dem Waschmittelpack und Kreativität ist prinzipiell harte Arbeit. Der Kuss der Muse hingegen ist verklärter Neid der Betrachter und jeder der langjährigen Erfolg hat, ist sich dieser Tatsache auch bewusst. Werbung könnte in dieser Hinsicht eine gute Schule für bildende Künstler, Musiker und Filmschaffende sein und ist es häufig auch. Ihre Schnelllebigkeit, der Erfolgsdruck und die Arbeitsintensität erfordern ein hohes Maß an Konzentration, Disziplin und Durchsetzungsvermögen. Dinge, die die Branche nicht nur sympathisch machen. Dank starker Hierarchien und einer Verankerung im Leistungsprinzip könnte man sie jedoch als Kaderschmiede oder Bundeswehr der Kreativszene sehen.  

Credit: Monika Aichele: 'Suicide' für das SZ Magazin

Jedoch, selbst wenn die Branche in ihrer eigenen Welt zu Leben scheint und sich aus vielem raushält, ist doch ein immer größerer Drang zu interdisziplinärem Verhalten erkennbar (ohne unterschlagen zu wollen, dass sich diese Thematik von Schulen und Universitäten bis in die Vorstandsetagen herumgesprochen hat). Besonders deutlich wird das bei den Rednern und Gästen die zum ADC-Kongress geladen wurden. Neben dem Designer Paul Smith und dem Journalisten und Verleger der Wochenzeitung Der Freitag Jakob Augstein, fanden sich hier drei weitere und besondere Gäste, die ich Euch in den nächsten Tagen, inklusive ihrer Arbeiten vorstellen möchte. Es wird in jedem Fall kreativ, neu, diszipliniert und interdisziplinär. 

Zum Ende meiner heutigen Übersicht möchte ich noch zwei kreative Dinge auf den Weg schicken. Informationen und Gedichte:

Monika Aichele ist Illustratorin und Designerin, arbeitet in München und Berlin, und ist neben ihrer herausragenden Arbeit, die sich hier zwischen den Zeilen präsentierte, auch ADC-Mitglied.  

Einer der besten spots aus diesem Jahr ist für Hornbach gedreht worden und entspricht auch in etwa dem, was ich mit Kreativität in Verbindung bringe...



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts with Thumbnails

tags

archiv