Samstag, 13. März 2010

...um den Finger gekringelt...



Sigmar Polke, Acht Schleifenbilder, 1986 (Detail)


Es scheint so, als gäbe es einen Künstler, der mich seit dem Ende des letzten Jahres nicht mehr loslässt und mir allerorts begegnet. So, wie ich den Eindruck hatte, dass Pipilotti Rist mich 2009 begleitete, so scheint Sigmar Polke es ihr nun gleich zu tun. Die Staffelübergabe fand in Sevilla statt, wo beide Künstler in einer Ausstellung vereint waren.
Nun habe ich Polke also 'wieder getroffen'. In München begegnete ich ihm gleich zweimal. Zum einen im Museum Brandhorst, dem ich demnächst drei Tage widmen werde, zum anderen in der Pinakothek der Moderne, die einer Werkgruppe Polkes aktuell besondere Aufmerksamkeit schenkt. Bis zum 31. März sind hier seine Schleifenbilder von 1986 ausgestellt.


Sigmar Polke, Acht Schleifenbilder, 1986 (Detail)

Die Bilder sind inspiriert durch Zeichnungen von Albrecht Dürer, die der Gruppe in der Pinakothek gegenüber gestellt sind. Sie stammen aus dem Jahr 1522. Im Begleittext ist zu lesen:


Polke vermittelt die Vorstellung einer über Kulturen, Stile und Epochen hinwegreichenden Universalität des Ornaments.  


Diese losgelösten Ornamente auf frei gewähltem, unabhängig wirkendem Untergrund sind jedenfalls derart raumgreifend, dass sie mein München-Tip für Sonntag sind. Nicht zuletzt, weil an diesem Tag der Eintrittspreis in der Pinakothek nur 1 € beträgt...   


Albrecht Dürer, Der große Triumphwaagen, 1522 (Details)






Pinakothek der Moderne
Barer Str. 40
80799 München



Di-So      10:00-17:00 Uhr
Fr           10:00-20:00 Uhr







0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts with Thumbnails

tags

archiv