Samstag, 17. April 2010

...coco...




Auch wenn ich Kochbücher sammle, koche ich selten nach den abgedruckten Rezepten. Meist dienen die Bücher mir mehr als Inspiration und oftmals regen sie mich zum testen neuer Zutaten an. Denn obwohl ich leidenschaftlich gerne esse und dabei wenig Grenzen kenne,  vergesse ich gelegentlich wie vielfältig das Angebot an Lebensmitteln eigentlich ist. In dem Buch Rohköstliches habe ich nun einen tollen Versandhandel entdeckt, dessen Päckchen mich seit Donnerstag zu einem glücklicheren Menschen macht. Orkos liefert diverse bekannte und unbekannte Köstlichkeiten in toller Qualität. Sowohl die kleinen Avocados sind cremiger und aromatischer als das, was ich in den Läden meiner Umgebung so auftreiben kann, als auch  die verschiedenen Mangos. Erhältlich sind allerdings auch Trockenfrüchte, Aloevera- Blätter, Nüsse und vieles mehr... 


Der größte Schatz in meinem Päckchen versteckte sich allerdings in Styropornetzen. Sie beinhalteten Babycoconuts, die in NewYork zwar Trend, bei uns aber kaum zu finden sind. (gelesen in der NewYork Times) Also hieß es: Strohalm rein und Energie tanken, denn die jungen Cocos sind reich an wertvollen Nährstoffen. 


Das geht auch einfacher als man denkt: eines der drei Augen oben ist nämlich weich und lässt sich mit einem Messer ganz einfach öffnen. Um an das Fruchtfleisch zu kommen braucht man natürlich einen Hammer, mit dessen spitzer Seite man im oberen Drittel der Nuss ein paar Schläge versetzt. Dann müsste die Nuss eigentlich aufspringen ihr weiches Innenleben freigeben... 




0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts with Thumbnails

tags

archiv